Sparring, Coaching und Beratung sind drei Begrifflichkeiten, deren Leistungsportfolio oftmals miteinander verglichen wird. Doch die Unterschiede der Berufsbilder sind entscheidend für eine zielführende Auswahl. Während der Berater analysiert und Tipps gibt, begleitet der Coach mit gezielten Methoden und Fragetechniken. Ein Sparringpartner hingegen, begibt sich mit dem Klienten gemeinsam auf Lösungssuche und steht fachlich unterstützend und für einen gezielten Austausch zur Seite. Er vereint damit die fachlichen Kompetenzen des Beraters mit gezielten Methoden aus dem Coaching.

Sparring in Norddeutschland – Mehr Erfolg durch intensive Reflexion in authentischen Situationen

Coachings und Beratungen bleiben wirkungslos, wenn die Erprobung der Strategien in der Praxis fehlt. Zwar analysieren und arbeiten professionelle Coaches und Berater in der Regel auch vor dem Hintergrund einer konkreten Situation, doch ein Sparringspartner begleitet diese Situation direkter. Verschiedene Ausgangslagen und unterschiedliche Herangehensweisen prägen das Sparring. Anschließend erfolgt eine Auswertung, die mit der Reflexion der Handlungen und Reaktionen einhergeht. Im Management und in der Unternehmensführung sind Sparringpartner die besten Coaches, da sie ihr fachliches Wissen mit psychologischer Kompetenz, Empathie und Coaching-Methoden kombiniert einsetzen.

Wer nach einem Sparringspartner in Hamburg oder im gesamten norddeutschen Raum sucht, der individuell auf das Unternehmen und die Situation zugeschnittene Lösungen findet, ist bei der KRÄMER Managementberatung GmbH genau richtig.

Was bewirkt ein Gegenspieler?

Auseinandersetzungen sind schwierig und erfordern eine gesunde Portion Selbstbewusstsein. Der aus dem Englischen übernommene Begriff Sparring bedeutet nichts anderes, als sich mit jemandem oder mit einer Situation auseinanderzusetzen und daraufhin die optimalste Handlungsoption zu wählen. Fakt ist, dass vor allem der Bereich Problem- und Konfliktlösung zu den schwierigen Aufgaben im Unternehmen gehört. Ein Sparringspartner verschafft sich durch gezieltes Fragen erst einmal einen genauen Überblick der Situation. Gemeinsam mit der Führungskraft wird das Thema konkretisiert und bearbeitet. Durch gezieltes Nachfragen, dem Einbringen von eigenem Wissen und dem Aufzeigen von Handlungsalternativen entwickeln Sparringspartner gemeinsam Handlungsalternativen, die umgesetzt werden. In der Phase der Umsetzung steht der Sparringspartner ebenfalls zur Seite und bespricht, strukturiert und reflektiert gemeinsam mit dem Klienten.

Der Klient gewinnt nicht nur mehr Selbstbewusstsein und Sicherheit, sondern lernt durch seinen „Gegenspieler“, der kritisch hinterfragt, direkt an und in der jeweiligen Situation. Die Vorteile des Sparrings begründen sich im Austausch und der Rollenverteilung. Ein starker Sparringspartner ist der beste Mentor für Lösungskompetenzen.
Auch der Erfolg lässt beim Sparring nicht lange auf sich warten, da die Praxis die beste Schule und die selbstkritische Reflexion die beste Grundlage der Problemlösung ist.